Gemeinnütziger Verein zur Heimatpflege

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie wie Sie mit uns in Kontakt treten können. Sie erfahren wann und welche Veranstaltungen in unserer Gemeinde stattfinden. Sie können der Chronik entnehmen wie sich die Gemeinde Stücken im Laufe der Jahrhunderte entwickelt hat. Die Chronik ist ein natürlich fließender und wachsender Prozess, in dem nicht alle Ereignisse berücksichtigt werden und viele Geschehnisse mündlich weiter getragen worden sind. Da wir uns hier in der Aufbauphase befinden, wird die Chronik sukzessive erweitert und vervollständigt.

Am 14. November fand der Tag der Feuerwehr in Stücken statt. Also ein Tag der offenen Tür mit unterhaltendem Programm, ausgedacht und umgesetzt vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Stücken e.V.. Aber der Reihe nach.

Es ist Sonnabend Vormittag so gegen 9.30 Uhr. Die Sonne lugt häufig zwischen den schnell ziehenden Wolken am Himmel durch. Es ist zwar nicht kalt, aber ein schneidender Wind fegt durch die Dorfstraße. Die Hebebühne des Heimatvereins, wo gerade der Weihnachtsbaum geschmückt wird, schaukelt ziehmlich heftig. Ein Rasenmäher knattert um das Gerätehaus der Freiwiligen Feuerwehr. So gegen 10.00 Uhr treffen dann die Mitglieder des Fördervereins und der Feuerwehr ein, um die Vorbereitungen zum Tag der offenen Tür zu treffen. Ab 13.00 Uhr sind dann die Tore geöffnet. Um 14.00 Uhr beginnt das Programm. Zur Eröffnung richtet die Vereinsvorsitzende Annette Schreinicke einleitende Worte an des Publikum. Der Bürgermeister, Hr. Mirbach aus Michendorf, hat auch schon vorbei geschaut.

Für die Kinder wurde ein Parcours mit Hindernissen errichtet. Die Aufgabe bestand darin Wasser aus einem Behälter am Anfang des Parcours in einem kleinen Glas aufzunehemen und den Behälter am Ende des Parcours bis zum Eichstrich zu füllen. Dazu musste der Hindernispfad mehrmals durchlaufen werden. Wer als erster den Eichstrich erreichte, hatte gewonnen. Des Weiteren wurde ein Malstudio geöffnet. Die Jugendfeuerwehr hat sich vorgestellt. Es wurden verschiedene Knotentechniken vorgestellt und eine Leistungsschau beim Umgang mit Erster Hilfe vorgeführt.

Die Technikschau wurde vom Gemeindewehrführer Dirk Noack moderiert. Hier wurden Oldtimer aus Zauchwitz und Fresdorf und modernste Technik aus Michendorf, Zauchwitz und Beelitz vorgestellt.

Anschließend stellten sich die Besatzungen der Fahrzeuge den Fragen des Publikums. Sie erklärten bereitwillig den Einsatzzweck und die Funktionen der Gerätschaften auf den Fahrzeugen. Ein weiterer Höhepunkt war die Simulation der Rettung von eingeschlossenen Personen mit Hilfe eines Luftkissens. Hierzu wurde mit Hilfe der fahrbaren Drehleiter aus Beelitz ein 75 Kg schwerer Testkörper auf das Luftkissen fallen gelassen. Das Luftkissen wurde mit einem zugehörigen Kompressor auf ca 200 bar aufgeblasen. Der Versuchskörper wurde an einer pneumatischen Auslösevorrichtung unterhalb des Tragkrobes an der Drehleiter befestigt. Die Drehleiter fuhr auf eine Höhe vom 16 m aus. Unter der Anleitung und Moderation von Sven Dymke wurde der Testkörper über das Luftkissen positioniert.

Über die Auslösevorrichtung wurde das Versuchsobjekt von der Leiter gelöst. Das Luftkissen federte den Einschlag der Versuchsobjektes vollständig ab. Der nächste Tagesordnungspunkt war dann eine „Modenschau“, moderiert von Sören Kieburg. Die Kammeradinnen und Kameraden der FFW Stücken stellten ihre Einsatzkleidung, die einsatzspezifisch zusammensgestellt ist, vor. Auch die errechnete Masse der Einsatzkleidung wurde hervor gehoben. Hierbei traten die natürlichen Schauspieltalente der Modelle hervor. Schnell wurde auch klar, wer nicht geeignet ist. Zu guter Letzt gab es noch einen Schnelligkeitswettbewerb zum wechseln der Tageskleidung in die Einsatzkleidung. Abschließend kann gesagt werden, dass es ein rundum gelungener und gut besuchter Tag geworden ist. Natürlich gab es Kaffee und Kuchen, gesponsert von den Vereinsmitgliedern. Und ja, Matzes(Matthias Brieschke) Grillspezialitäten gingen weg wie warme Semmeln.